Mag. Dipl.-Ing. Dr. Gishild Schaufler, Umweltanwältin

Juristin, Umwelt- und Bioressourcenmanagerin, Biologin

Arbeitsschwerpunkte
  • Natur- und Artenschutz, Gewässerschutz, EU‐Recht, Licht, Stickstoff
  • Verfassen von Schriftsätzen, Beschwerden (LVwG, BVwG) und Amtsrevisionen (VwGH)
  • Begutachtung von Bundes- und Landesgesetzen sowie Verordnungen
  • Leitung der Landesumweltanwaltschaft seit 2019, Vernetzung, Öffentlichkeitsarbeit
Beschäftigungsausmaß

40 Wochenstunden

Gishild Schaufler wurde mit April 2019 für die Dauer von 5 Jahren zur Landesumweltanwältin bestellt.

Sie verfügt sowohl über eine rechtswissenschaftliche als auch eine naturwissenschaftlich-ökologische Ausbildung mit Universitätsabschlüssen in Rechtswissenschaften (Mag.iur.), Umwelt- und Bioressourcenmanagement (Dipl.-Ing.) und Biologie (Dr.rer.nat.).

Nach rechtswissenschaftlicher Berufserfahrung im Rahmen des Gerichtsjahrs und am European Institute of Public Administration in Luxemburg, folgten naturwissenschaftliche Tätigkeiten in einem Fischereiprojekt über die Untersuchung der Hechtbandwurmepidemie im Grundlsee.

Seit 2013 arbeitet Gishild Schaufler als Juristin und Ökologin bei der Landesumweltanwaltschaft Salzburg.

Im Jahr 2016 legte sie die Dienstprüfung des Landes Salzburg für die Verwendungsgruppe A, Höherer Verwaltungsdienst, für Juristen ab. Daneben stellte sie ihre naturwissenschaftliche Doktorarbeit an der Schnittstelle zwischen Grundlagen- und angewandter Forschung sowie Fischereimanagement fertig. Im April 2019 folgte die positive Ablegung der Jagdprüfung bei der Salzburger Jägerschaft in Stegenwald.

Die Ergebnisse ihrer Doktorarbeit wurden, wie bereits 2010 die Ergebnisse ihrer Diplomarbeit über Treibhausgase aus Böden unterschiedlicher Landnutzung, 2014 und 2015 in wissenschaftlichen Fachzeitschriften veröffentlicht. Auch rechtswissenschaftliche Beiträge sind von ihr zwischen 2001 und 2014, zuletzt zum Schutz potentieller FFH-Gebiete in der RdU publiziert worden.

Ihre Vita bezeugt die jahrelange wissenschaftliche und praktische Erfahrung sowohl im rechtswissenschaftlichen als auch im naturwissenschaftlichen Bereich.

Mag. Markus Pointinger

Stellvertreter der Umweltanwältin, Jurist

Arbeitsschwerpunkte
  • Natur- und Artenschutz, Abfallwirtschaft, UVP, Strategische Umweltprüfung, EU-Recht
  • Verfassen von Schriftsätzen, Beschwerden (LVwG, BVwG) und Amtsrevisionen (VwGH)
  • Begutachtung von Bundes- und Landesgesetzen sowie Verordnungen
  • Bearbeitung von Rechtsprechung und Qualitätssicherung
  • Vermittlung in Konfliktfällen
  • Öffentlichkeitsarbeit (Betreuung der Homepage; Redaktion der LUA-Notizen)
Beschäftigungsausmaß

32,5 Wochenstunden

Markus Pointinger hat das Studium der Rechtswissenschaften an der Paris-Lodron-Universität Salzburg absolviert. Er hat sich bereits während des Studiums sowohl auf wissenschaftlicher Ebene im Rahmen der Diplomarbeit als auch in praktischer Hinsicht in jahrelanger Leitungs- und Beratungstätigkeit sowie Verfahrensbetreuung im Fremdenrecht auf den Themenbereich des Verwaltungsrechts spezialisiert.

Nach Absolvierung des Gerichtsjahrs und einer eineinhalbjährigen Ausbildung in einer Salzburger Anwaltskanzlei arbeitet Markus Pointinger seit dem Jahr 2004 als Jurist bei der Landesumweltanwaltschaft Salzburg.

Im Jahr 2008 legte er die Dienstprüfung des Landes Salzburg für die Verwendungsgruppe A, Höherer Verwaltungsdienst, für Juristen ab.

Von 2016-18 absolvierte er berufsbegleitend den Diplomlehrgang und den Aufbaulehrgang der Mediation nach Zivilrechtsmediations-Gesetz mit einer Vertiefung in Umwelt- bzw Beteiligungsverfahren.

Markus Pointinger verfügt über langjährige Erfahrung und Spezialisierung in den Rechtsmaterien des Natur- und Umweltschutzes nach nationalem und Europarecht und in der rechtlichen Begleitung zahlreicher Verfahren. Seit 2014 ist er Stellvertreter der Leitung der Landesumweltanwaltschaft.

Zuletzt hat er zur Frage „Der Umweltanwalt – das unbekannte Wesen?“ als Mitautor einen Beitrag in der RdU publiziert.

Susanne Popp-Kohlweiss, MSc, BSc (in Karenz)

Biologin, Vegetationsökologin

Arbeitsschwerpunkte:
  • Natur- und Artenschutz (Eingriffe in geschützte Biotope und FFH-Lebensraumtypen)
  • Vegetationsökologie
  • Biotoptransplantation
  • Eingriffs- und Ausgleichsregelung
Beschäftigungsausmaß:

20 Wochenstunden

Susanne Popp-Kohlweiss hat an der Karl-Franzens-Universität Graz das Bachelorstudium Biologie und an der Universität Salzburg das Masterstudium der Biologie mit Schwerpunkt Ökologie und Evolution absolviert. In ihrer Bachelor- bzw. Masterarbeit hat sie sich mit den Themen Sukzession im Buchenwald und Vegetationsökologie, Populationsgenetik und Morphologie einer alpinen Polsterpflanze der Windkantengesellschaften befasst.

Neben dem Studium hat sie diverse botanische Kartierungsarbeiten (Steiermark, Salzburg), Praktika und Monitorings (Nationalpark Kalkalpen) durchgeführt. Unter anderem war sie für die Biotopkartierungsrevision im Bundesland Salzburg tätig und hat sich eingehend mit der Kartierung und Bewertung der in Salzburg gesetzlich geschützten Lebensräume befasst. Sie ist Mitglied bei der Salzburger Botanischen Arbeitsgemeinschaft ("sabotag") und ist zudem bei der Biotopschutzgruppe HALM aktiv.

Seit 2016 arbeitet Susanne Popp-Kohlweiss als Vegetationsökologin bei der Landesumweltanwaltschaft Salzburg. Für die Landesumweltanwaltschaft untersucht sie u.a. die Auswirkungen von Lebensraumverpflanzungen auf unterschiedliche Biotoptypen.

Lukas Bofinger, MSc, BSc (Karenzvertretung)

Umweltplaner und Ingenieurökologe, Vegetationsökologe

Arbeitsschwerpunkte:
  • Natur- und Artenschutz (Eingriffe in geschützte Biotope und FFH-Lebensraumtypen)
  • Vegetationsökologie
  • Eingriffs- und Ausgleichsregelung
Beschäftigungsausmaß:

20 Wochenstunden

Lukas Bofinger hat an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf in Freising den Bachelor-Ingenieurstudiengang Landschaftsarchitektur mit der Schwerpunktwahl Landschaftsplanung studiert. Anschließend hat er an der Technischen Universität München das naturwissenschaftliche Masterstudium Umweltplanung und Ingenieurökologie absolviert und sich dabei insbesondere mit den Themengebieten Landschaftsökologie, Biodiversität, Ökosystemdienstleistungen und Bioindikation befasst. In seiner Masterarbeit beschäftigte er sich mit der Pflanzendiversität von montanen bis alpin verbreiteten Graslandgesellschaften in den nördlichen Kalkalpen und untersuchte hierbei Reaktionen auf den Klimawandel von wind- und insektenbestäubten Pflanzenarten.

Während des Studiums war er für verschiedene wissenschaftliche Tätigkeiten an der TU München und der Universität Würzburg insbesondere im Bereich der Vegetationsökologie beschäftigt. Außerdem führt er freiberuflich botanische Kartierungsarbeiten im Biosphärenreservat Berchtesgadener Land und dem dortigen Nationalpark Berchtesgaden durch.

Seit Mai 2020 ist Lukas Bofinger bei der Landesumweltanwaltschaft als Vegetationsökologe tätig und vertritt dabei die sich in Elternkarenz befindliche Susanne Popp-Kohlweiss, MSc, BSc.

Mag. Sabine Werner

Biologin mit Schwerpunkt Zoologie (Ornithologie, Herpetologie, Orthopterologie)

Arbeitsschwerpunkte
  • Natur- und Artenschutz, Wildökologie, Lichtverschmutzung, Vogelanprall an Glasflächen
  • Wegebau, Forststraßen
  • Nationalpark, Hubschrauberflüge
  • Jagdgesetz und wildökologischer Fachbeirat
Beschäftigungsausmaß

30 Wochenstunden

Sabine Werner verfügt über die akademische Ausbildung in der Naturwissenschaft, Fachbereich Biologie (Mag.rer.nat). Im Rahmen der Diplomarbeit befasste sie sich schwerpunktmäßig mit der Ornithoökologie.

Seit 1991 arbeitet sie als tierökologische und naturschutzfachliche Sachverständige bei der Landesumweltanwaltschaft Salzburg.

Daneben ist sie freiberuflich tätig und führte zahlreiche Freilanderhebungen der Tiergruppen Vögel, Amphibien und Reptilien sowie Insekten (Heuschrecken) durch. Die Bewertung von Lebensräumen anhand ihrer Tierartengemeinschaften sowie die Ausarbeitung von Managementvorschlägen und Artenschutzmaßnahmen erfolgten bisher u.a. für die Salzburger Landesregierung, für den Magistrat Salzburg, die Nationalparkverwaltung Hohe Tauern, das Haus der Natur in Salzburg oder die Bayerische Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege (ANL).

Sabine Werner verfügt über jahrzehntelange wissenschaftliche und praktische Erfahrungen in Bezug auf unterschiedlichste Tiergruppen und Lebensräume, sowie in der fachlichen Beurteilung von Eingriffen in den Naturhaushalt oder in der Beurteilung des Landschaftsbildes im gesamten Land Salzburg. Im Rahmen der Vertretung der LUA als Verfahrenspartei hat sie über jahrzehntelange Erfahrungen in der Anwendung der einschlägigen Rechtsmaterien wie FFH- und Vogelschutzrichtlinie, Naturschutz- und Jagdgesetz, mit einem Schwerpunkt auf artenschutzrechtliche Fragestellungen.

Aufgrund ihrer Tätigkeiten und Erfahrungen ist sie eine führende Kennerin der Salzburger Natursituation und Avifaunistik. Sie verfügt außerdem über die Dienstprüfung -a für den Sachverständigendienst des Amtes der Salzburger Landesregierung und ist damit als höchstqualifizierte naturkundliche Sachverständige eine wichtige Stütze der fachlichen Ebene und praktischen wie wissenschaftlichen Arbeit der LUA.

Dr. Wolfgang Wiener

Biologe, Gewässerökologe

Arbeitsschwerpunkte
  • Naturschutz, Gewässerschutz, Fischerei
  • Landwirtschaft, Verkehr, Energie
Beschäftigungsausmaß

40 Wochenstunden

Wolfgang Wiener ist studierter Biologe und hat seine akademische Ausbildung an der Universität Salzburg abgeschlossen, wobei er seine Schwerpunkte im Bereich der Gewässerökologie setzte. Seine Dissertation beschäftigte sich mit der Entwicklung der litoralen Cladoceren (Ufernahe Kleinkrebse) an den Trumerseen. Bereits während seines Studiums führte er für Behörden in Salzburg und Oberösterreich die Überwachung von fließenden und stehenden Gewässern und die Beurteilung von Kläranlagen durch.

Seit 1988 arbeitete Wolfgang Wiener am Institut für Ökologie am Haus der Natur und übte dort u.a. die ökologische Bauaufsicht von Wasserbauprojekten aus, wirkte an der Konzeption von Naturlehrwegen und Erstellung von Naturführern mit. Seither ist er auch bei der Umweltanwaltschaft beschäftigt, die an diesem Institut von 1985-1998 angesiedelt war.

Im Jahr 1998 wurde die Salzburger Landesumweltanwaltschaft durch das LUA-G mit eigener Rechtspersönlichkeit eingerichtet und Wolfgang Wiener als Umweltanwalt zu deren Leitung bestellt. Diese Funktion hatte er bis 2019 über 20 Jahre inne.

Seither ist er wieder als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Gewässerökologe Bestandteil des LUA-Teams.

Nina Leitner

Sekretariat

Nina Leitner schloss im Jahr 1999 die Bundeshandelsschule für Berufstätige in Salzburg ab. Nach 4 Jahren Arbeit im EDV-Bereich begann sie ihren Dienst bei der Landesumweltanwaltschaft Salzburg.

Bis zu ihrer Elternkarenz war sie 15 Jahre allein für das gesamte LUA-Sekretariat und die Leitungsassistenz zuständig und ist bestens mit den Akten aus inzwischen über 3 Jahrzehnten vertraut. Nun ist sie Teilzeit zurück und wir können wieder auf das umfassende Wissen zurückgreifen, das sie aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung in unserem Betrieb angesammelt hat und das keine Datenbank ersetzen kann, weshalb sie ein besonders wertvolles Mitglied in unserem Team ist.

Beschäftigungsausmaß

18 Stunden

Agnes Carstensen

Sekretariat

Agnes Carstensen machte 2009 den Abschluss zur Diplomverwaltungswirtin (FH) an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung des Landes Rheinland-Pfalz in Deutschland und war danach ca. 10 Jahre im deutschen Polizeidienst tätig.

Seit November 2019 ist sie in der Landesumweltanwaltschaft Salzburg beschäftigt, wo sie neben der Leitungsassistenz und allgemeinen Büroorganisation auch für Bank und Buchhaltung zuständig ist. Nach der altersbedingten Kündigung unseres langjährigen Buchhalters ist sie auch durch ihre schnelle und selbständige Einarbeitung in die Buchhaltung eine besondere Stütze für die Aufrechterhaltung unseres laufenden Betriebs und bekleidet damit eine wichtige Schlüsselposition im LUA-Team.

Beschäftigungsausmaß

17 Stunden