Newsansicht

Maco-Porsche: Breite Front gegen Schutzgebietsverkleinerung

07.05.2009 18:12 von LUA-SBG

LUA fordert Aufwertung des Schutzgebiets

LUA Presse vom 07.05.2009

„Die beabsichtigte Auflösung des Landschaftsschutzgebiets Salzburg Süd im Bereich der Firmen MACO und PORSCHE widerspricht nicht nur den Zielsetzungen der Salzburger Landesverfassung, sondern auch der international verpflichtenden Alpenkonvention und den Regeln der EU über eine Strategische Umweltprüfung“ resumiert Umweltanwalt Wolfgang Wiener zu seiner Stellungnahme zur Schutzgebietsauflösung für Parkplatzflächen und Betriebserweiterungen im Auwald (siehe Anhang).

Aus Angst vor einem negativen Naturschutzverfahren habe die Landesregierung von langer Hand versucht alle Unwägbarkeiten zu beseitigen. Neue Raumordnungsinstrumente wurden extra erfunden und einer „Feigenblatt-Umweltprüfung“ unterzogen, die weitere Prüfungen obsolet machen soll. Die Auflösung des Schutzgebietes sei der nächste Schritt. Weiterhin stehen aber eine Reihe von Tier- und Pflanzenarten unter europäischem Schutz der Vogelschutz- und FFH-Richtlinie.

„Die Vorgangsweise stößt bereits auf breite Ablehnung in der Öffentlichkeit“ so Wiener. „Zahlreiche namhafte Organisationen wie Umweltdachverband, Naturschutzbund und Alpenverein haben bereits stark medial kritisiert. Ein negatives internationales Echo seitens der EU und der Alpenkonvention ist damit vorprogrammiert. Aufgrund der Hochwertigkeit des Raumes und der Arten ist vielmehr eine Aufwertung und Erhaltung des Schutzgebietes gefordert.“

Dr. Wolfgang Wiener
Landesumweltanwalt Salzburg, am 07.05.2009

Die Stellungnahme der LUA zum Download

Gesamte Ausgabe lesen