Preisträger "Umweltlorbeer 2001"

DI Georg Felber, DI August Wessely, Michael Aufhauser (v.l. mit Dr. Brigitte Peer und Umweltanwalt Dr. Wolfgang Wiener)
DI Georg Felber, DI August Wessely, Michael Aufhauser (v.l. mit Dr. Brigitte Peer und Umweltanwalt Dr. Wolfgang Wiener)

Michael Aufhauser

Sein beispielloser Einsatz, den Menschen die Würde der Tiere nahe zu bringen - nicht zuletzt indem er auf seinem selbst aufgebauten Gut Aiderbichl in Henndorf am Wallersee vielen geschundenen und vom Menschen verlassenen Tieren ein wunderschönes neues Zuhause mit viel Bewegung und Betreuung gibt und ständig in der Gesellschaft Überzeugungsarbeit für sein Anliegen leistet - soll Ansporn genug sein, sich ihn zum Vorbild zu machen.

DI Georg Felber

Herr DI Georg Felber lehrt Generationen zukünftiger Bauingenieure an der HTL Salzburg, dass Vorhaben im Wasserbau nicht rein aus wirtschaftlicher Sicht zu betrachten sind, sondern Gewässer die Grundlage jeden Lebens sind und den Lebensraum für zahlreiche Tiere und Pflanzen bilden. Neben seinem theoretischen Unterricht hat Herr Felber diese Grundeinstellung mit seinen Schülern und Schülerinnen auch in konkreten Projekten, wie etwa am Glasbach in Aigen oder dem Moosbach in Wals, umgesetzt.

DI August Wessely

Engagement für Natur und Landschaft weit über das beruflich erforderliche Maß hinaus zeichnet DI August Wessely als Naturschutzbeauftragten und Naturschutzsachverständigen des Landes Salzburg aus. Seine ehrliche, ruhige und freundliche Art trägt wesentlich zur Entspannung einer hitzigen Naturschutzverhandlung bei. Neben hoher fachlicher Kompetenz und großem Verhandlungsgeschick zeichnet ihn Stehvermögen aus, das in Zeiten eines naturschutzrechtlichen Ausgleichs und ständiger Kompromisse selten geworden ist!

Aurelia Streuhsnig (mit Umweltanwalt Dr. Wolfgang Wiener)
Aurelia Streuhsnig (mit Umweltanwalt Dr. Wolfgang Wiener)

Aurelia Streuhsnig

Seit vielen Jahren ist Frau Aurelia Streuhsnig der Natur-, Tier- und Artenschutz ein großes Anliegen. Der Kampf gegen die Zerstörung des Moorgebietes Saummoos durch einen Golfplatz ist nur eine der "lorbeerwürdigen" Leistungen unserer Preisträgerin. Das Naturjuwel mit seinen vielen geschützten Tier- und Pflanzenarten konnte gerettet werden! Frau Streuhsnigs besonderer Einsatz gilt den Amphibien. Tausende wandernde Frösche, Kröten und Molche hat sie vor dem Tod auf der Straße bewahrt, indem sie die Amphibienzäune im Lungau ständig kontrolliert und die Tiere über die Straße trägt. Durch ihren Einsatz war sie auch Wegbereiterin für die mittlerweile in der Twenger Au errichtete Amphibienschutzanlage. Daneben bleibt Frau Streuhsnig immer noch Zeit, ihre vogelkundlichen Beobachtungen zu melden oder verwaiste Jungschwalben aufzuziehen. Ohne ihren Einsatz wäre die Natur des Lungaus um Vieles ärmer!

Leider konnte Frau Aurelia Streuhsnig aus gesundheitlichen Gründen nicht an unserer offiziellen Verleihung des Umweltlorbeers  teilnehmen. Die Umweltanwaltschaft hat ihr daher nachträglich den Preis persönlich im Lungau überreicht.