Preisträger "Umweltlorbeer 1999"

DI Hans Sleik, Helga Kutil, Dr. Wolfgang Schütz, Priorin Erentrudis/Stift Nonnberg, DI Manfred Deisl, Direktor Lehner/Circus Elfi Althoff-Jacobi (v.l. mit Umweltanwalt Dr. Wolfgang Wiener und Landesrätin Dr. Maria Haidinger) | Foto: Franz Neumayr
DI Hans Sleik, Helga Kutil, Dr. Wolfgang Schütz, Priorin Erentrudis/Stift Nonnberg, DI Manfred Deisl, Direktor Lehner/Circus Elfi Althoff-Jacobi (v.l. mit Umweltanwalt Dr. Wolfgang Wiener und Landesrätin Dr. Maria Haidinger) | Foto: Franz Neumayr

Circus Elfi Althoff-Jacobi

Mit dem Verzicht auf die Haltung und Präsentation von Wildtieren setzte der Circus Elfi Althoff-Jacobi einen mutigen Schritt und beweist, dass auch unter Berücksichtigung von Tier- und Artenschutz eine attraktive Programmgestaltung möglich ist.

DI Manfred Deisl

Herr DI Manfred Deisl hat mit seinem modernen Betriebskonzept und seinen zukunftsorientierten Abbaumethoden neue, naturschutzorientierte Maßstäbe im Rohstoffabbau gesetzt. Damit lassen sich betriebswirtschaftliche Interessen mit dem Gedanken der Kreislaufwirtschaft und schonendem Landschaftsverbrauch verbinden.

Erentrudishof/Stift Nonnberg

Als Vorreiter im biologischen Landbau trägt der Erentrudishof in vorbildlicher Weise zu einer naturverträglichen Bewirtschaftung und einer näheren Beziehung der Konsumenten zu Naturprodukten bei. Darüber hinaus wird durch Informationstafeln vor Ort auch die besondere Wertschätzung für einen sorgsamen Umgang mit der Natur vermittelt.

Helga Kutil

Frau Helga Kutil setzt sich seit vielen Jahren unermüdlich für die Erhaltung der stark bedrohten Amphibien und ihrer Lebensräume ein. Durch die vielen Aktivitäten in ihrer Heimatgemeinde Koppl, ganz besonders durch die jahrelange Betreuung von Amphibienschutzzäunen, konnten viele Individuen gerettet werden.

Dr. Wolfgang Schütz

Herr Dr. Wolfgang Schütz erfüllt die anspruchsvolle Aufgabe als naturschutzfachlicher Amtssachverständiger und Naturschutzbeauftragter für die Stadt Salzburg und den Tennengau mit besonderem Fachwissen und Engagement. Mit seiner hervorragenden gutachterlichen Tätigkeit trägt er in hohem Ausmaß zur Verbesserung von umweltrelevanten Projekten und zur Schonung der heimischen Natur- und Kulturlandschaft bei.

DI Hans Sleik, Forstdirektor der Bayerischen Saalforste

Die in der Verantwortung von Forstdirektor DI Hans Sleik praktizierte naturnahe Wald- und Wildwirtschaft der Bayerischen Saalforste im Pinzgau zeichnet sich durch großen persönlichen Einsatz und ökologische Fachkenntnis aus. Mit dieser Pionierleistung für die Bewirtschaftung von Waldökosystemen konnten in den letzten Jahren höchstwertige Naturräume geschaffen werden, die Dank der Aufgeschlossenheit von Forstdirektor Sleik für die Erholungsnutzung der Bevölkerung zur Verfügung stehen. Dazu zählt insbesondere auch die frühe Bereitschaft, die Forstwege der Bayerischen Saalforste für Mountainbiker zu öffnen.